Blauer Kreis Zoologische Gesellschaft Österreichs für Tier- und Artenschutz
Blauer Kreis             Zoologische Gesellschaft Österreichs für Tier- und Artenschutz

Das Meeresschildkrötenprojekt der Universität Wien

Neuigkeiten vom Projekt

Hallo, unsere Feldarbeiten an den Stränden von Fethiye sind schon längst abgeschlossen, doch wir, das Caretta caretta-Team der Universität Wien, sind immer im Einsatz für die Meeresschildkröten! Hier ein kleines Resümee über unsere Arbeit an den Nistplätzen von der bedrohten Unechten Karettschildkröte (Caretta caretta): Neben den normalen Arbeiten früh morgens und in der Nacht, wurden 6 kleine Forschungsprojekte im Rahmen von Bachelorarbeiten durchgeführt. Außerdem hatten wir einen Informationsstand, der täglich abends geöffnet wurde, und wir nahmen auch schon mal Schaufel und Spaten in die Hand, um Nester vor Fahrzeugen am Strand zu schützen. So haben wir z.B. einen über 100 m langen und einen halben Meter breiten und tiefen Graben geschaufelt, damit keine Fahrzeuge mehr auf unseren Niststrand fahren konnten. Warum sind Fahrzeuge am Strand für Schildkröten gefährlich? Fahren sie über Nester, wird der Sand so verfestigt, dass die kleinen Schildkröten im Sand stecken bleiben und qualvoll ersticken! Die Arbeit war oft sehr anstrengend, vor allem durch die große Hitze, doch jede kleine Schildkröte, die ihren Weg ins Meer gefunden hat, war Belohnung für unser fabelhaftes Team! Unsere Studenten haben nun die gesammelten Daten in Berichte verfasst. Nun werden diese gelesen und gegebenenfalls verbessert. Den ganzen Jahresbericht finden Sie nach Zusammenfügen der einzelnen Arbeiten als PDF zum Runterladen auf unserer Homepage www.seaturtlecourse.jimdo.com! Lesen Sie auch unseren Blog über die Feldarbeit und schreiben Sie in unser Gästebuch!

 

Ihr Caretta caretta-Team der Universität Wien

für weitere Informationen auf das Bild klicken

Forschen am Meeresschildkrötenstrand

Arten- und Naturschutz als reiche Quelle für die Weiter- und Ausbildung von Biologiestudenten

 

Seit 18 Jahren arbeitet die Universität Wien in der Türkei an einem Artenschutz- und Forschungsprojekt über die Unechte Karett-schildkröte (Caretta caretta). 2011 wurden zusätzlich im Rahmen des Projektpraktikums 8 Bachelorarbeiten (wissenschaftliche Arbeiten, die für den Abschluss eines Bachelorstudiums verfasst werden) betreut. Diese Studenten haben neben der alltäglichen intensiven Feldarbeit, in sich geschlossene Kleinprojekte durchgeführt. Die Themen wurden bereits in Wien ausgearbeitet. In einer Arbeit wurde die Nestposition am Strand und deren Auswirkungen auf den Schlupferfolg untersucht. Hier zeigte sich, dass die Ergebnisse strandspezifisch sind. Je nach Strandbeschaffenheit, eben – steil, sandig – schottrig, lag der niedrigste Schlupferfolg nahe der Gezeitenzone (ebener, sandiger Strand) oder mittig (bei schottrigen, steilen Strandabschnitten). Ein Student untersuchte die Desorientierung von Hatchlingen durch Lichtverschmutzung. Junge Schildkröten, die gerade geschlüpft sind, orientieren sich am hellsten horizontalen Punkt, der ohne menschlichen Einfluss das Meer ist. Durch Lichtquellen können die jungen Schildkröten irritiert werden, laufen landeinwärts und verenden oftmals. In dieser Untersuchung zeigte sich u.a., dass die Entfernung der Lichter wenig Rolle spielt und die kleinen Schildkröten auch weit entfernte Lichtquellen wahrnehmen und sich danach orientieren.Ein weiteres Thema befasste sich mit Wassersportaktivitäten innerhalb des Nistgebietes: jede Art von Wassersport stellt eine potentielle Gefahr für weibliche Meeresschildkröten dar, da sie sich während der Nistzeit in küstennahen Gewässern aufhalten. Durch Kollisionen kann es zu Verletzungen, ja sogar zum Tod kommen. Um die Gefahr des Wassersports zu verdeutlichen hat eine Studentin in ihrer Bachelorarbeit ein Aktivitätsbudget der Wassersportfahrzeuge erstellt. Strandmüll und die Auswirkungen auf einen Niststrand wurden in einer weiteren Bachelorarbeit untersucht. Müll sowohl in frei treibender Form im Meer als auch als Strandmüll kann die Unechte Karettschildkröte gefährden. Um den Grad der Verschmutzung festzustellen, wurden an 4 Strandabschnitten (ca. 200m²) Müll eingesammelt. Mehr als die Hälfte des gesammelten Mülls bestand aus Plastik, dann folgt Schaumstoff und als dritte große Gruppe organischer Abfall. Natürlich wurde auch Müll gesammelt und entsorgt. In einer Bachelorarbeit wurde die Belastung der Strände durch Autos bearbeitet. Die Ergebnisse zeigten, dass adulte Tiere anscheinend Strandabschnitte mit vielen Autos meiden, dass aber gleichzeitig Autos und Autospuren das Nistgebiet gefährden. Daher wurden auch Barrieren aufgestellt. Touristische Strandnutzung (Sonnenliegen und Sonnenschirme) kann zu einer Veränderung der Nesttemperatur der Schildkrötennester führen. Die Sandtemperatur ist wichtig für die Entwicklung und Geschlechterbestimmung der Hatchlinge. Ein Student hat Untersuchungen zu diesem Thema durchgeführt. Dazu wurden elektronische Temperaturmeßgeräte im Sand eingegraben. Danach wurde das „Nest“ der Reihe nach mit einem Handtuch, einem Sonnenschirm, Abfall und einer Sonnenliege beschattet. Der größte Temperaturunterschied wurde bei der Sonnenliege gemessen. Er betrug 1.3°C weniger in 27 cm Tiefe und 0.8°C in 47 cm Tiefe – genug um die Eientwicklung zu beeinflussen. Auch der Grad der Lichtverschmutzung entlang des touristisch intensiv genutzten Strandabschnitts wurde in einer weiteren Arbeit untersucht. Alle Lichtquellen wurden fotografisch festgehalten. Hierbei stellte sich heraus, dass die adulten Weibchen die hell erleuchteten Strandabschnitte zum Nisten eher meiden und dunkle Abschnitte bevorzugen um ihre Eier zu legen. Zusätzlich wurde von einer Studentin im Rahmen ihrer Bachelorarbeit Touristenbefragungen durchgeführt um den Wissensstand der Urlauber zu erheben. Lediglich 62% der Touristen wussten, dass der Strand ein Nistplatz der Unechten Karettschildkröte ist. Das zeigt den dringenden Aufklärungsbedarf (den wir mit unserem Infostand an der Promenade zu leisten versuchen!) Beim Artenschutz direkt am Strand sowie im PR Bereich ist noch sehr viel Arbeit notwendig! Wir von der Uni Wien werden auch dieses Jahr für die Meeresschildkröten im Einsatz sein. Außerdem freuen wir uns, Ihnen den Link unserer neuen Homepage http://www.seaturtlecourse.jimdo.com nennen zu können und wollen uns auch beim Blauen Kreis und bei dem Verein der Freunde des Haus des Meeres für ihre Unterstützung 2012 bedanken.

Christine Fellhofer

KAMERAD TIER 1+2/2017
Schulwettbewerb - ein großer Erfolg!

Hier finden Sie uns

Blauer Kreis

Schadekgasse 6/1

1060 Wien

Kontakt

 Tel. +43 (0)1 982 95 01

 Fax: +43 (0)1 282 20 25

Rufen Sie einfach an unter

+43 (0)664 1217 427

 E-Mail: blauerkreis@aon.at

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

 

SPENDENKONTO:

PSK-Konto 7433.041

BLZ: 60000

BIC: BAWAATWW

IBAN: AT236000000007433041

seit 21.01.2013

Spenden sie jetzt!

Unterstützen Sie unsere Projekte. Ihre Spende finanziert die laufenden Projektkosten und unsere Aktivitäten.