Blauer Kreis Zoologische Gesellschaft Österreichs für Tier- und Artenschutz
Blauer Kreis             Zoologische Gesellschaft Österreichs für Tier- und Artenschutz

Aus dem Alltag der Pflegestation

Unsere Tierdatei, die wir gemäß den Auflagen des Veterinäramtes der Stadt Wien führen (und das uns dafür ausdrücklich gelobt hat!), ist auch im Jahr 2011 schon recht umfangreich. Hinter den Daten in der Liste stehen unendlich traurige Tier-Schicksale, als Zeugnis für das Unvermögen, das Scheitern oder einfach die Ignoranz ihrer Besitzer.

Aus dem Alltag der Pflegestation im Jahre 2011


Eine Kornnatter und eine Königspython haben einen sehr guten Platz in Mödling gefunden. Die neue Besitzerin berichtet uns laufend, wie wohl sich die Tiere fühlen.
Ein Leguan und einige Wasseragamen konnten je ein großes Terrarium im Haus des Meeres beziehen.
Wie üblich wurden viele Wasserschildkröten abgegeben.
Nach einem Todesfall haben wir eine Königspython abgeholt. Die Ehefrau sah sich außerstande, für das Tier zu sorgen.
Eine weitere Königspython wurde in einer leeren Wohnung zurückgelassen. Wir haben sie abgeholt, und noch eine Königspython wurde uns gebracht, weil der Besitzer ins Ausland ging.

Viele unüberlegt gekaufte Bartagamen hat man uns "überlassen".
Nicht immer werden Tiere nur abgegeben, weil sie ungeliebt sind: Zwei Bartagamen waren die "große Liebe von Julia", die wegen der Scheidung der Eltern in ein Internat gekommen ist. Die Mutter hatte sich geweigert, für die Tiere zu sorgen. Das Mädchen hat sich sehr gekränkt.

 

Am 5. März 2011 haben angehende Tierschutzlehrer aus ganz Österreich unsere Pflegestation besucht – auf Initiative von Mag. Marie-Helene Scheib, der Leiterin von „Tierschutz macht Schule“ im Schönbrunner Tiergarten, in Zusammenarbeit mit der Pädagogischen Akademie.

Aus dem Alltag der Pflegestation per März 2009


2 Einsiedlerkrebse wurden uns nach einer Delogierung gebracht, das Haus des Meeres hat sie übernommen.
Eine Königspython wurde unter der Brücke nahe der Urania gefunden.
Ein winziger Gecko saß in einem Frisiersalon im 3. Bezirk auf der Heizung
Das Tierheim St. Pölten brachte uns eine Boa constrictor und eine Kornnatter.
Eine Frau wollte ihren Krötenlaubfrosch nicht mehr haben. Das Haus des Meeres hat das sehr magere Tier in seinen Bestand aufgenommen.
Ein Leguan kam wegen Platzmangels zu uns.
Weitere Fundtiere waren Bartagamen, Kornnattern und ein Skorpion.

 

Einem Herrn ist die Wohnung ausgebrannt, zwei Leguane und zwei Schönnattern sind bei uns gelandet. Ein anderer Mann musste ins Gefängnis, seine fünf Schlangen, fünf Agamen und ein Gecko wurden zu uns in die Pflegestation gebracht.

Eine wunderschöne Regenbogenboa wurde eines Morgens in einem Wohnhaus, friedlich zusammengeringelt in der Klomuschel entdeckt! Das Tier ist so hübsch, dass wir ihm eine Postkarte in unserem Kalender gewidmet haben.

Frau Judith Kastenmeier, eine große Vogelspinnenexpertin, konnte für acht Spinnen gut Plätze finden.

Aufgrund der Fernsehsendung „Tierzuliebe“ im Februar haben sich zwei versierte Tierhalter gemeldet und einen Leguan und eine Bartagame auf einen guten Platz geholt.

In einer Garage im 15. Bezirk wurde eine Wasseragame ausgesetzt, wir haben sie mit zwei Wasseragamen-Weibchen vergesellschaftet, die ihr Besitzer, der nach Fernost übersiedelt, schweren Herzens bei uns abgegeben hat.

 

Wir halten derzeit bei 23 diversen Reptilien (Geckos, Agamen, etc), 14 Leguanen, einem Skorpion und 20 Schlangen. Von unseren ursprünglich über 100 Vogelspinnen konnten wir wieder einige an versierte Halter übergeben (siehe oben), und etliche sind bereits in die ewigen Heimchenjagdgründe eingegangen, sodass wir „nur mehr“ 36 Vogelspinnen, jede in ihrem eigenen Terrarium, betreuen.

Am 8. April 2008 wurde im 15. Bezirk ein Steppenwaran in einer Schachtel ausgesetzt. Das Tier hat am Rücken eine schreckliche kreisrunde Verletzung, offensichtlich eine Brandwunde. Die Narbe verheilt zufriedenstellend. Der Waran zeigt einen gesunden Appetit und wird hoffentlich überleben.

Für fünf Bartagamen und sechs Königspythons haben wir gute Plätze gefunden. Das Haus des Meeres hat uns einige Schildkröten und zwei Tigerpythons für den Schaubereich abgenommen.

Etliche Schmuckschildkröten hat man uns in den letzten Monaten quasi vor die Füße gelegt, manche auch liebevoll übergeben. Wir konnten sie alle gut unterbringen.

Zwei sehr schöne große Leguane mussten wir nach einem Todesfall übernehmen. Zwei ebenfalls erwachsene Tiere hat man uns gebracht, weil die Heizkosten nicht mehr leistbar waren.

Ein ganz besonders zutraulicher Leguan hat einem 90jährigen Herrn gehört, der ins Seniorenheim gezogen ist. Der hübsche Kerl winkt freundlich, sobald man sich seinem Tearrarium nähert!

Der Amtstierarzt hat drei kleine Schlangen beschlagnahmt und in unsere Pflegestation bringen lassen: Eine Anakonda (Foto), eine Boa constrictor und eine Python.

Die Tierrettung hat uns im Februar eine Erdnatter und einen winzigen Gecko gebracht. Beide Tiere sind kurz danach verstorben.

Nach einer Delogierung haben wir neun Vogelspinnen erhalten. Die Tiere sind in gutem Zustand und haben unseren ohnehin hohen Bestand an Vogelspinnen vermehrt. Drei konnten wir an einen erfahrenen Halter abgeben.

Am 14. April wurden uns vom Tierheim Mistelbach 3 große Boas gebracht. Ein Tier hat eine große Wunde.

Toni, unser Krokodil

Im August 2007 nahmen wir zur Abwechslung in der Pflegestation einmal nicht einen armen Leguan auf, der wegen schlechter Haltung beschlagnahmt wurde oder unter einem Auto gesessen ist, oder ein Chamäleon, das im Park ausgesetzt wurde, sondern ein richtiges Krokodil!

Sein Besitzer hat ihn in einem kleinen Teich einfach ausgesetzt - in Frauenhofen bei Tulln, bei einer großen Gartenbaufirma! Wahrscheinlich ist sein Terrarium - oder gar die Badewanne? - zu klein geworden, vielleicht hat es seinen Besitzer auch geschnappt, es hat nämlich beachtliche Zähne, auch wenn es mit seinen 80 cm noch ein recht kleines Krokodil ist.

Die Mitarbeiter der Firma Starkl haben das Krokodil nach ihrem Chef Toni getauft. Jetzt, im Sommer, hat sich der (oder doch die?) Toni dort gar nicht so schlecht gefühlt, aber im Winter wäre er natürlich zugrunde gegangen. Der Amtstierarzt, die Feuerwehr und die Polizei haben ihn eingefangen und mit dem Feuerwehrauto zu uns gebracht. Toni ist ein besonders hübscher Brillenkaiman, lateinisch Caiman crocodilus, und fühlt sich in seinem Terrarium bei uns in der Pflegestation sichtlich wohl.

Man kann so ein Tier privat nicht wirklich gut halten. Das Terrarium muss bei Tonis Größe mindestens 2,5m² Landfläche und 1,5m² Wasserbecken haben. Er braucht eine konstante Temperatur, viel Futter, und er beißt! So ein Finger kann auch bei Toni gleich weg sein, und wenn Toni ausgewachsen ist und seine 2 Meter misst, dann schafft er es spielend, seinem Pfleger den ganzen Arm abzureißen.

Wir sind bemüht, für Toni einen guten Platz in einem Tiergarten oder ordnungsgemäßer Privathaltung zu finden. Wir werden weiter berichten.

Okt. 2007: Wir haben für Toni jüngst einen passenden Platz bei zwei ähnlich großen Tieren gefunden!

Unter unseren Neuzugängen im Jahr 2007 waren:

Zehn grüne Leguane - einige davon waren bei der Übernahme in bedauernswertem Zustand und mussten tierärztlich behandelt werden. Einige Tierärzte warten noch auf die Bezahlung der Rechnungen, uns geht nämlich schon wieder einmal das Geld aus. Wir danken hiermit für die Geduld!!
Zwei Leguane konnten wir auf einen guten Platz bei einem Experten vergeben.

Mit Redaktionsschluss halten wir bei einem Bestand von 20 Leguanen.

Insgesamt 20 Schildkröten, darunter Rotwangen-Schmuckschildkröten, Gelbwangen-Schildkröten sowie eine Maurische Landschildkröte haben wir übernommen und an gute Plätze bei Experten weitergegeben.

Die 64 Schmuckschildkröten, die nach einem Todesfall verwaist waren, konnten wir ebenfalls vermitteln. Wir danken allen Beteiligten für die Unterstützung!

Der arme kleine Basilisk, der gemeinsam mit einer Wasseragame und einem kleinen Leguan zu uns kam, ist gestorben. Die Agame wurde nach entsprechender Quarantäne-Zeit in der Pflegestation vom Haus des Meeres übernommen. Der Leguan hat sich gut erholt und ist schon gewachsen.

Von den fünf Königspythons, die wir Anfang des Jahres bekamen, hat nach Freigabe durch das Veterinäramt ebenfalls das Haus des Meeres zwei übernommen, ebenso eine Höckerschildkröte und zwei Boa constrictor.

Zwei Schildechsen mussten wir abholen, weil ihr Besitzer zu krank ist, um noch für die Tiere sorgen zu können.

Weiters haben wir einen Tigerpython, zwei Königspythons, eine Boa constrictor und eine Königsnatter aufgenommen.

Nach einer Delogierung mussten wir etliche Fische, Krabben und Korallen aus einer Wohnung bergen. Wir danken Herrn Schwab vom Wiener Verband für Aquaristik und Terraristik für die tatkräftige Hilfe. Herr Schwab und das Haus des Meeres haben uns die Tiere abgenommen - die Einrichtung und Erhaltung von Aquarien könnten wir uns aber schon gar nicht leisten!

Ein Skorpion ist nach einer Kroatien-Reise im Gepäck eines Wieners aufgetaucht und wurde für uns im Haus des Meeres abgegeben.

Ein Mann hat Selbstmord begangen - wir mussten acht Bartagamen aufnehmen, eine davon ist invalide, ihr fehlt der linke Hinterfuß.

Unserem Krokodil haben wir einen eigenen kleinen Artikel gewidmet.

Für die Boa constrictor, die Mitte September in Wien-Liesing unter einem Auto geborgen wurde, hatten wir absolut kein geeignetes Terrarium. Das Haus des Meeres hat sie sofort aufgenommen, sie ist inzwischen zum Presse- und Publikumsliebling avanciert! Wir sind sehr dankbar, dass hiermit ein REPTIL lieb gehabt wird, und hoffen herzlich, dass unsere Schützlinge damit eine höhere Beliebtheit erreichen, und dass sich das auf unser Spendenkonto auswirkt, welches wirklich schon sehr im Minus ist.

Ein kleiner Gecko war als blinder Passagier in einem Container aus Indien bis in den Freudenauer Hafen gereist.
Die Polizei fing sowohl im 15. als auch im 16. Bezirk je eine kleine Bartagame ein. Auch ihnen geht es mittlerweile recht gut.

Im Oktober wurde ein Leguan von Mitarbeitern des Tierheims Badens, auf einem Feld eingefangen. Wir mussten ihn sofort operieren lassen, er hat sich bereits gut erholt.

Die Tierrettung brachte einen Leguan, den man im 10. Bezirk eingefangen hatte.

KAMERAD TIER 1+2/2017
Schulwettbewerb - ein großer Erfolg!

Hier finden Sie uns

Blauer Kreis

Schadekgasse 6/1

1060 Wien

Kontakt

 Tel. +43 (0)1 982 95 01

 Fax: +43 (0)1 282 20 25

Rufen Sie einfach an unter

+43 (0)664 1217 427

 E-Mail: blauerkreis@aon.at

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

 

SPENDENKONTO:

PSK-Konto 7433.041

BLZ: 60000

BIC: BAWAATWW

IBAN: AT236000000007433041

seit 21.01.2013

Spenden sie jetzt!

Unterstützen Sie unsere Projekte. Ihre Spende finanziert die laufenden Projektkosten und unsere Aktivitäten.